Fehler
24. September 2018
Referenten: Dr. Johanna Sigl (Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Lüneburg), Prof. Dr. H.-U. Heyer (Richter und stellvertretender Direktor des AG Oldenburg), Dr. Imke Sommer (Landesbeauftragte für Datenschutz in Bremen) Programm: Montag, 24.09.2018: bis 10.30 Uhr: Anreise und Begrüßungskaffee 10:30 Uhr: Begrüßung; Organisatorisches; Vorstellungsrunde ...
19. Jahresfachtagung des FSB
Was
Referenten: Dr. Johanna Sigl (Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Lüneburg), Prof. Dr. H.-U. Heyer (Richter und stellvertretender Direktor des AG Oldenburg), Dr. Imke Sommer (Landesbeauftragte für Datenschutz in Bremen) Programm: Montag, 24.09.2018: bis 10.30 Uhr: Anreise und Begrüßungskaffee 10:30 Uhr: Begrüßung; Organisatorisches; Vorstellungsrunde Dr. Johanna Sigl gibt einen Einblick in das Thema "Umgang mit Alltagsrassismus in der Beratungspraxis" 12 Uhr: Mittagspause 13 Uhr: Fortsetzung "Alltagsrassismus in der Beratungspraxis" 14.30 Uhr: Kaffee-/Teepause 15 Uhr: Dr. Imke Sommer (Landesbeauftragte für Datenschutz, Bremen) Datenschutz in der sozialen Arbeit/ Grundzüge der DS-GVO 18.30 Uhr: Abendessen Dienstag, 25.09.2018 ab 7:30 Uhr: Frühstück 9 Uhr: Prof. Dr. H.-U. Heyer Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung zum Verbraucherinsolvenzrecht 10.30 Uhr: Kaffee-/Teepause 11 Uhr: Fortsetzung: Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung zum Verbraucherinsolvenzrecht 12.30 Uhr: Mittagessen 13.30 Uhr: Aktuelle Informationen und Erfahrungsaustausch; Anregungen und Wünsche 15.15 Uhr: Abschlusskaffee und Fazit 15.30 Uhr: Ende der Jahresfachtagung und Abreise
Durch wen
Esther Binner und Frank Lackmann (Moderation)
Für wen
Die Veranstaltung richtet sich an Schuldner- und Insolvenzberatungskräfte und andere Beratungskräfte in der sozialen Arbeit
Wo
Bildungsstätte der Arbeitnehmerkammer, Zum Rosenteich 26, 26160 Bad Zwischenahn
Wann
24.09. -25.09.2018
Kosten
275 Euro (Mitglieder), 375 Euro (Nichtmitglieder)
Hinweis
27. September 2018
Lerninhalte der CAWIN-Schulung für Verwaltungskräfte in Vechta Dateneingabe (effiziente Nutzung) - Tabellen, - Sortierung/Gruppierungen/Masken einrichten Protokoll - Textbausteine erstellen Hervorhebungen - z. B. bei Verbindlichkeiten/Rückmeldungen - Wiedervorlagen (Prioritäten vergeben) Musterbriefe - allgemeine Vorlage für Musterbriefe erstellen, - Musterbriefvorlagen erste ...
CAWIN - Schulung für Verwaltungskräfte
Was
Lerninhalte der CAWIN-Schulung für Verwaltungskräfte in Vechta Dateneingabe (effiziente Nutzung) - Tabellen, - Sortierung/Gruppierungen/Masken einrichten Protokoll - Textbausteine erstellen Hervorhebungen - z. B. bei Verbindlichkeiten/Rückmeldungen - Wiedervorlagen (Prioritäten vergeben) Musterbriefe - allgemeine Vorlage für Musterbriefe erstellen, - Musterbriefvorlagen erstellen, verändern, löschen, - Platzhalter Adressdatenbank - Nutzung, Konsolidierung von Adressen, Kopieren von Adressen u. Haushalten - Suche von Dokumenten Informationen zur Vergabe unterschiedlicher Rechte - in der Benutzerverwaltung Leistungserfassung - Tabellen erstellen/Auswertungen Schlüsselwerte - z. B. Forderungsart-Unterarten anlegen. Statistiken allgemein Posteingang - Import von externen Dokumenten/Dateien Postausgang - Versand per Brief, Fax, E-Mail
Durch wen
Thomas Freese (SVK Bremen)
Für wen
Verwaltungskräfte der Schuldnerberatung
Wo
Kreisvolkshochschule Vechta, Bahnhofstr. 1, 49377 Vechta
Wann
27.09.2018 von 9.00 - 16.00 Uhr
Kosten
Mitglieder 145,00 Euro Nichtmitglieder 175,00 Euro
Hinweis
12. November 2018
Unterhaltsrechtliche Fragestellungen spielen in vielen Fallkonstellationen im Rahmen der Beratung überschuldeter Verbraucher/Innen eine Rolle. Die Geltendmachung von Unterhalt führt zur Vermeidung der Inanspruchnahme von Unterhaltsvorschuss und Sozialleistungsträgern. Im Beratungsalltag müssen Berater/Innen Unterhaltstatbestände und Grundsätze des Unterhaltsrechts kennen und benötigen tiefer gehen ...
Unterhaltsrecht in der Schuldner- und Insolvenzberatung
Was
Unterhaltsrechtliche Fragestellungen spielen in vielen Fallkonstellationen im Rahmen der Beratung überschuldeter Verbraucher/Innen eine Rolle. Die Geltendmachung von Unterhalt führt zur Vermeidung der Inanspruchnahme von Unterhaltsvorschuss und Sozialleistungsträgern. Im Beratungsalltag müssen Berater/Innen Unterhaltstatbestände und Grundsätze des Unterhaltsrechts kennen und benötigen tiefer gehende Kenntnisse in Bezug auf die Überschuldungssituation und das Insolvenzverfahren. Die Veranstaltung liefert - Eine Einführung in Unterhaltstatbestände und Grundsätze des Unterhaltsrechts - Informationen über Überschuldung im Unterhaltsrecht - Informationen über die unterhaltsrechtliche Behandlung von Verbindlichkeiten - Informationen zur Mangelfallberechnung - Hinweise zu den Obliegenheiten im Unterhaltsrecht - Informationen zu Pfändungen in den Vorrechtsbereich In der Veranstaltung werden die in der Beratungspraxis typischen Fallkonstellationen bearbeitet. Eigene Fallbeispiele können gerne eingebunden werden, wenn sie bis spätestens drei Wochen vor der Veranstaltung eingereicht werden.
Durch wen
Katja Immel, Rechtsanwältin und Schuldnerberaterin
Für wen
Die Veranstaltung richtet sich an Schuldner- und Insolvenzberatungskräfte und andere Beratungskräfte in der sozialen Arbeit.
Wo
DPWV, Außer der Schleifmühle 55-61, 28203 Bremen
Wann
12.11.2018 von 9:15 bis 16:15 Uhr
Kosten
Mitglieder 120 Euro/ Nichtmitglieder 168 Euro
Hinweis
Bitte ZPO und BGB mitbringen
22. Januar 2019
Immer häufiger tauchen Immobilien in der Schuldner- und Insolvenzberatung auf. Dabei ist es egal, ob es sich um eine sogenannte Schrottimmobilie, das aktuell selbstgenutzte Haus oder eine fremdvermietete Eigentumswohnung handelt. In der Regel ist dieses Thema mit vielen Fragen von Seiten der Verschuldeten sowie einer erhöhten Aufmerksamkeit von Seiten der Beraterinnen und Beratern verbunden. ...
Die Immobilie in der Schuldnerberatung - eine Einführung
Was
Immer häufiger tauchen Immobilien in der Schuldner- und Insolvenzberatung auf. Dabei ist es egal, ob es sich um eine sogenannte Schrottimmobilie, das aktuell selbstgenutzte Haus oder eine fremdvermietete Eigentumswohnung handelt. In der Regel ist dieses Thema mit vielen Fragen von Seiten der Verschuldeten sowie einer erhöhten Aufmerksamkeit von Seiten der Beraterinnen und Beratern verbunden. Das Seminar soll eine erste Übersicht über die wesentlichen Punkte geben, die bei der Bearbeitung von Fällen mit Immobilien zu beachten sind: Finanzierungsmodelle Kreditverträge und andere Unterlagen in der Immobilienfinanzierung das Grundbuch Sicherungsrechte und Rangfolgen Verwertung und Zwangsversteigerung Immobilien im Insolvenzverfahren (kurzer Überblick) Im Rahmen einer praxisorientierten Vermittlung werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein fundiertes Wissen erarbeiten, welches dann in der Beratung von überschuldeten Menschen mit Immobilien in nachhaltiger und belastbarer Weise seine Anwendung finden wird.
Durch wen
Mark Schmidt-Medvedev, langjähriger Schuldnerberater
Für wen
Die Veranstaltung richtet sich an Schuldner- und Insolvenzberatungskräfte und andere Beratungskräfte in der sozialen Arbeit.
Wo
DPWV, Außer der Schleifmühle 55-61, 28203 Bremen
Wann
22.01.2019 von 9.30 - 16.30 Uhr
Kosten
Mitglieder 120 Euro/ Nichtmitglieder 168 Euro
Hinweis
Bitte ZPO und BGB mitbringen
19. Februar 2019
In der eintägigen Veranstaltung werden einzelne Fragen und Besonderheiten des (Verbraucher-)Insolvenzverfahrens komprimiert und intensiv vermittelt. Die Einzelheiten des Verfahrensablaufs bis zur Restschuldbefreiung werden unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung dargestellt. Die Darstellung erfolgt dabei in der Abfolge des Verfahrens, beginnend mit dem außergerichtlichen Einigungsversu ...
InsO Intensiv
Was
In der eintägigen Veranstaltung werden einzelne Fragen und Besonderheiten des (Verbraucher-)Insolvenzverfahrens komprimiert und intensiv vermittelt. Die Einzelheiten des Verfahrensablaufs bis zur Restschuldbefreiung werden unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung dargestellt. Die Darstellung erfolgt dabei in der Abfolge des Verfahrens, beginnend mit dem außergerichtlichen Einigungsversuch bis zur Erteilung der Restschuldbefreiung und der weiteren Verfahrenskostenstundung. Insbesondere vorgesehene Inhalte: Aufgaben und Grenzen der Schuldnerberatung bei der Arbeit mit Insolvenzschuldnern, Checkliste für die InsO-Beratung, Schuldnerberatung als Verfahrensbevollmächtigte, Begleitung des Schuldners im Verfahren; Schuldnerschutz; Beschwerderecht, Umgang mit Gericht und Verwalterbüros, Sonderprobleme, wie z.B.: Einkommens- und Vermögensermittlung, Einkommen- und Vermögensverwertung, PKW, Steuererstattung und sonstige Massebestandteile in der Insolvenz. Die Berücksichtigung unterhaltsberechtigter Personen in der Insolvenz, aktuelle und wichtige Rechtsprechung in Bezug auf das Verbraucherinsolvenzverfahren
Durch wen
RA Frank Lackman (FSB)
Für wen
SchuldnerberaterInnen mit Vorerfahrung
Wo
DPWV, Außer der Schleifmühle 55-61, 28203 Bremen
Wann
19.02.2019 von 9 Uhr bis 17 Uhr
Kosten
Mitglieder 130 Euro/ Nichtmitglieder 178 Euro
Hinweis
Bitte aktuelle Gesetzestexte InsO und ZPO mitbringen
27. März 2019
Inhalte folgen
Alltagsrassismus und Diversity Management
Was
Inhalte folgen
Durch wen
Dr. Johanna Sigl
Für wen
Die Veranstaltung richtet sich an Schuldner- und Insolvenzberatungskräfte und andere Beratungskräfte in der sozialen Arbeit
Wo
Arbeitnehmerkammer Bremen, Bürgerstr. 1, 28195 Bremen
Wann
27.03.2019 von 9.15 bis 16.15 Uhr
Kosten
Mitglieder 130 Euro Nichtmitglieder 178 Euro
Hinweis
28. Mai 2019
Die Forderungsüberprüfung durch Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen steht immer im Spannungsfeld von Aufwand und Nutzen. Oft ist ein pragmatischer Umgang mit unzulässigen Inkassokosten oder verjährten Zinsen geboten. Andererseits ist die Forderungsüberprüfung und die Abwehr unberechtigter Forderung oder Kosten und Zinsen auch ein wichtiger Aspekt des Verbraucherschutzes. Im Einzelfall kann di ...
Forderungsüberprüfung und Inkasso
Was
Die Forderungsüberprüfung durch Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen steht immer im Spannungsfeld von Aufwand und Nutzen. Oft ist ein pragmatischer Umgang mit unzulässigen Inkassokosten oder verjährten Zinsen geboten. Andererseits ist die Forderungsüberprüfung und die Abwehr unberechtigter Forderung oder Kosten und Zinsen auch ein wichtiger Aspekt des Verbraucherschutzes. Im Einzelfall kann die Forderungsüberprüfung ein Entschuldungsverfahren überflüssig machen oder zumindest erheblich erleichtern. Häufig können rechtliche Zweifel an einer Forderung auch Argument in Verhandlungen sein. Einmal anerkannte bzw. im Insolvenzverfahren festgestellte Forderungen lassen sich kaum noch korrigieren. Das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken vom 08.10.2013 will Verbraucher zum einen vor überhöhten Abmahngebühren bei Urheberrechtsverletzungen schützen. Bei der Forderungsbeitreibung durch Inkassounternehmen soll das Gesetz für mehr Transparenz sorgen. Künftig muss aus der Rechnung klar hervorgehen, für wen ein Inkassounternehmen arbeitet, warum es einen bestimmten Betrag einfordert und wie sich die Inkassokosten berechnen. Die Veranstaltung liefert ein Schema für die Überprüfung der wirksamen Entstehung von Forderungen, des rückwirkenden Wegfalls von Forderungen, des Erlöschens von Forderungen, Möglicher Einreden gegenüber Forderungen, Rechtmäßigkeit und zulässige Höhe von Inkassorechnungen In der Veranstaltung werden typische Fallkonstellationen bearbeitet; es werden Tipps für Strategien gegenüber Gläubigern und für die Insolvenzantragsstellung gegeben.
Durch wen
RA Frank Lackmann und RA Hans-Peter Ehlen (Mitglied des AK InkassoWatch)
Für wen
Die Veranstaltung richtet sich an Schuldner- und Insolvenzberatungskräfte und andere Beratungskräfte in der sozialen Arbeit.
Wo
Arbeitnehmerkammer, Bürgerstr. 1, 28195 Bremen
Wann
28.05.2019 von 9.15 Uhr bis 16.15Uhr
Kosten
Mitglieder 120 Euro/ Nichtmitglieder 168 Euro
Hinweis
Bitte folgende Gesetzestexte mitbringen: BGB, ZPO
Adresse
Fachzentrum Schuldenberatung im Lande Bremen e.V. (FSB)

Außer der Schleifmühle 53
28203 Bremen

Tel.: 0421 - 168 168
Fax: 0421 - 168 169

info@fsb-bremen.de
Veranstaltungen
19. Jahresfachtagung des FSB
CAWIN - Schulung für Verwaltun ...
Unterhaltsrecht in der Schuldn ...
Die Immobilie in der Schuldner ...
InsO Intensiv
Alltagsrassismus und Diversity ...
Forderungsüberprüfung und Inka ...
Praxisforum

Dienstag, 11.09.2018, 09:15 Uhr (Gesprächskreis Justiz & Schuldnerberatung) beim Paritätischen