10. Oktober 2018
Insolvenzeröffnungen sinken weiter
Laut Statistischem Bundesamt wurden im 1. Halbjahr 2018 34.248 Verbraucherinsolvenzen eröffnet. Dies bedeutet einen Rückgang gegenüber dem 1. Halbjahr 2017 von 5%. Auf das Jahr hochgerechnet würden sich somit nur noch 68.496 Verfahren ergeben. Die Gründe für den Rückgang werden kontrovers diskutiert. Neben dem P-Konto gelten vor allem mangelnde Kapazitäten der Schuldnerberatungsstellen als Hauptgründe für den Rückgang. Über zu wenig Arbeit können sich die uns angeschlossenen Beratungsstellen jedenfalls nicht beschweren.